Deutsches Institut für Sporternährung e.V., Bad Nauheim
Deutsches Institut für Sporternährung e.V.,Bad Nauheim

DiSE und Dr. Wolz Sport-Dialog 

Der Darm im Fokus der Sporternährung

Darmbeschwerden treten nicht nur in der Allgemeinbevölkerung immer häufiger auf, auch bei Leistungssportler*innen beeinflussen sie vermehrt das Wohlbefinden sowie Trainings- und Wettkampfergebnisse entscheidend, so das Fazit beim diesjährigen DiSE- und Dr. Wolz-Sport-Dialog im Septmber in Frankfurt.

(Fotos: Michael Hauler, artist fotodesign, Bad Nauheim)

 

Während eines lang andauernden Trainings wird die Darmwand durchlässiger, Krankheitserreger, Giftstoffe und Allergene können so die Darmschleimhaut leichter passieren und Entzündungen auslösen. Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms, auch als „Leaky Gut“ bekannt, führt zu erhöhter Anfälligkeit für Infektions- und Autoimmunerkrankungen.

Das Thema Darmgesundheit und Leistungsfähigkeit ist jedoch im Freizeit- und Leistungssport noch zu wenig präsent, wie der Ernährungswissenschaftler Uwe Schröder vom Deutschen Institut für Sporter-nährung e.V. und der Mannschaftsarzt des Deutschen Ruderverbandes Dr. med. Ulrich Kau beim Sport-Dialog in der Sportklinik Frankfurt, Partner des Olympiastützpunktes Hessen, betonen. Viele Sportler*innen greifen unnötig oft auf schnell verfügbare Kohlenhydrate (Zucker) aus Gels, Riegeln oder Sportgetränken zurück. Die Förderung einer gesunden Darmflora kommt zu kurz. Denn, damit die nützlichen Mikroorganismen des Darms gefördert und das Maximum an Leistung erreicht werden können, müssen vor allem langsam verfügbare Kohlenhydrate und Ballaststoffe aus Vollkornprodukten, Gemüse, Obst oder pflanzlichen Eiweißquellen wie Hülsenfrüchten (Soja, Erbsen, Linsen) oder Nüssen und Samen verzehrt werden. Auch probiotische Lebensmittel wie Sauerkraut, Naturjoghurt, Ayran mit lebenden Joghurt-Kulturen können zur Unterstützung der Darmmikrobiota eingesetzt werden.

Wenn Sportler*innen aufgrund von intensivem, leistungs-orientiertem Training nicht genügend darmfreundliche Lebensmittel aufnehmen, können geeignete Präparate den Aufbau eines gesunden und leistungsfördernden Darmmilieus unterstützen. Dabei sollte die probiotische Nahrungsergänzung eine hohe Bakterienzahl aufweisen und viele unterschiedliche Stämme enthalten, betonen die Referenten beim diesjährigen Sportdialog. Dies bietet das im Rahmen der Sportlerbetreuung des Deutschen Instituts für Sportlerernährung e.V. bestens bewertete Produkt Darmflora plus intens Dr. Wolz, welches von Sportlern wie den Fußballspielerinnen des VFL Wolfsburg oder den Ruderern des Deutschlandachter bereits mit Erfolg eingesetzt wird.

Damit der Darm als Schlüsselorgan der Leistungsfähigkeit bei Sportler*innen mehr Aufmerksamkeit bekommt, ist die Information der Trainer und Übungsleiter wichtig. Als ersten Schritt hat das Deutsche Institut für Sport-ernährung die Info-Broschüre Nr.9 „Ernährung aktiv- Vitaler Darm für beschwerdefreie Leistung im Sport“ herausgegeben, die kostenfrei gegen Erstattung der Portokosten beim Deutschen Institut für Sporternährung e.V., In der Au 30-32, 61231 Bad Nauheim, angefordert werden kann.

Wesentliche Erkenntnisse des Sport-Dialogs sind auch in dem Fachbuch „Sporternährung Praxisnah: Mehr Leistung mit Mikronährstoffen“ dargestellt.

Die teilnehmenden Sportler*innen, Pressevertreter*innen und Expert*innen beim Dr. Wolz Sport-Dialog im September 2019 in der Sportklinik Frankfurt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsches Institut für Sporternährung e.V.